Ist Entsaften so gesund?

Seit einigen Jahren schon hat sich eine richtige Entsafter Fan-Gemeinde gebildet.

In den USA hat vor allem die Dokumentation „Fat Sick & Nearly Dead“ zu einem waren Hype ums Entsaften geführt.

Bedeutet daß, das Entsaften gesund ist?

Fakt ist, daß man mit Hilfe des Entsaftens viele gesunde Vitamine und Nährstoffe in komprimierter Form aufnimmt. Es ist nahezu unmöglich, so viel Gemüse auf einmal zu essen, um die gleichen Mengen an Inhaltsstoffen aufzunehmen.

Entsaften ist, insbesondere für Gemüsemuffel, auch eine fantastische Möglichkeit, doch etwas Gesundes zu sich zu nehmen, auch wenn dies keine Entschuldigung sein darf, sich den Rest des Tages ungesund zu ernähren.

Vorteile des Entsaftens:

  • einfache Aufnahme von Vitaminen, Nährstoffen und sekundären Pflanzenstoffen.Man wird niemals so viele natürliche Nährstoffe in so kurzer Zeit zu sich nehmen können.  Entsaften ermöglicht die einzigartige Chance, große Mengen von gesundheitsaktiven Substanzen aufzunehmen, ohne Unmassen an Gemüs,e selbst zu essen.
  • selbst Gemüsemuffel lieben Gemüsesäfte. So überzeugt man auch Männer und Kinder davon Gesundes zu sich zu nehmen, was schmeckt.
  • Gemüsesäfte sorgen für den richtigen Energiekick am morgen.
  • Gewichtsreduktion wird bei Übergewichtigen begünstigt
  • sorgt für eine schöne strahlende Haut und hilft Pickel und Unreinheiten zu bekämpfen
  • sorgt für Flüssigkeitsaufnahme. Wer morgens schon ein Glas Saft trinkt, hat schon einmal 200-300 ml gesunder Flüssigkeit zu sich genommen. Das ist insbesondere für Personen, denen es schwer fällt ans Trinken zu denken, ein großer Vorteil.
  • Heißhunger auf Ungesundes wird gemindert.

Nachteile des Entsaftens:

  •  mit dem Entsaften verzichtet man auf die gesunden Ballaststoffe des Gemüses. Gesunde Ballaststoffe kann man aber einfach über die Ernährung aufnehmen.
  • Entsaften ist relativ zeitaufwendig. Nicht nur die Vorbereitung des Gemüses, sondern auch die Reinigung des Entsafters fordern einiges an Zeit. Mich kostet das Entsaften morgens ca. 20 Minuten mehr Zeit als sonst.

Es ist absolut empfehlenswert beim Entsaften Biogemüse und Bioobst zu verwenden.

Wenn man dies nicht kann, oder möchte, empfiehlt sich das Gemüse zu schälen, um nicht unnötig viele Pestizide und Herbizide aufzunehmen.

Wir entsaften nun schon einige Zeit. Ich kann mir nicht vorstellen darauf zu verzichten. Das Entsaften war die erste wesentliche Veränderung in meiner Ernährung, die merklich dafür sorgte, daß ich mich fitter und gesünder fühlte.

Ich habe nahezu meine ganze Familie mit dem Entsaftungsvirus angesteckt und selbst die Gemüsemuffel in der Familie lieben die Säfte und sind enttäuscht, wenn das Safttrinken mal ausfällt.

Um morgens Zeit zu sparen, empfehle ich den Kauf von Saftflaschen und das Abfüllen des Saftes auf Vorrat. Ich trinke eine Portion immer direkt frisch gepresst und die andere am nächsten Tag. Dabei schmeckt der frische Saft definitiv besser und frischer. Jedoch kann man den Saft aus der Flasche auch prima trinken. Der Gemüsesaft hält sich so bis zu 3 Tage im Kühlschrank. Man kann den Saft wohl auch einfrieren. Das habe ich jedoch noch nicht ausprobiert.

 

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen